Wallenberg Schmerz und Palmitoylethanolamide

Etwa 30 Prozent der Schlaganfallüberlebenden entwickeln nach dem Infarkt Schmerzen oder unangenehme Empfindungen. Infolge der Schädigung zentraler Hirnstrukturen treten vielfältige Beschwerden auf der Körperoberfläche auf. Die bekannteste dieser Schmerzformen ist der sogenannte Thalamusschmerz.
Im Gegensatz zum akutem Schmerz (Schutzschmerz), der dem Gehirn ein Warnsignal für körperliche Störungen meldet, hat sich der chronische Schmerz beim Schlaganfall von der ursprünglichen Funktion abgelöst und existiert selbstständig. Die Nervenzellen des Betroffenen melden dem Gehirn mitunter Schmerzen, wo gar keine sind. Nach Angaben der Deutschen Schmerzliga leiden mindestens acht Millionen Bundesbürger an schweren Dauerschmerzen.


Durch die Hirnschädigung/den Schlaganfall kann ein Zentraler Schmerz (z.B. brennender Dauerschmerz, “Thalamusschmerz”) ausgelöst werden. Etwa 30 Prozent aller Schlaganfallpatienten leiden nach dem Infarkt unter Schmerzen. Der Bekannteste dieser unangenehmen Empfindungen ist der Thalamusschmerz.

Mittlerweile existieren natuerliche Heilmittel und anti-schmerzmittel, die Ihnen helfen können. Palmitoylethanolamide ist ein Beispiel. PeaPure ist ein Nahrungsergänzungsmittel auf Basis von Palmitoylethanolamid. Palmitoylethanolamid (Abkürzung: PEA) ist eine körpereigene Substanz, die in vielen Lebewesen vorkommt und physiologisch wirksam ist. Palmitoylethanolamid kann in der richtigen Dosierung längerfristig eingenommen werden.

Nachdem PEA zunächst in einem amerikanischen Labor nach den strengsten Anforderungen analysiert und geprüft worden ist, wird PeaPure nun in einem niederländischen spezialisierten Betrieb nach den höchsten Qualitätsanforderungen von Good Manufacturing Practices GMP (“Gute Herstellungspraxis”) hergestellt. PeaPure ist somit von pharmazeutischer Qualität und enthält im Vergleich mit anderen PEA-Produkten die höchste Konzentration an reinem PEA in jeder Kapsel. PeaPure ist garantiert frei von Magnesiumstearat und anderen pharmazeutischen Hilfsstoffen.
Es hat sich erwiesen, dass 3 Mal täglich 1 Kapsel à 400 mg eine gute Anfangsdosierung während der ersten 2 Monate ist.

Anwender van PeaPure spüren im Allgemeinen eine Verbesserung in den ersten Wochen der Einnahme. Erst nach zwei Monaten lässt sich die Wirkung von PeaPure wirklich beurteilen. Erst dann zeigt sich, ob eine längerfristige Einnahme sinnvoll ist.
Der Fallbeispiel hier ist ungewoenlich, weil das Schmerzlinderende Effect schnell eintrat.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: